Vapen wird immer beliebter – was steckt hinter dem Trend? 🌬💨 - Nice-Magazin.de

Vapen wird immer beliebter – was steckt hinter dem Trend? 🌬💨

Vapen? Mehr als nur heiße Luft!

Nice, Nice Magazin, vapen, e dampf, besser dampfen, verdampfer test, elektro dampfer, dampfen schädlich, Was ist Vapen

Vapen wird immer beliebter – was steckt hinter dem Trend? 🌬💨

Vapen? Mehr als nur heiße Luft!

Vapen – was steckt hinter dem Trend?

Bei einem Vaporizer oder Verdampfer handelt es sich um ein kleines Gerät, mit dem die User Wirkstoffe verdampfen können. Die Wirkstoffe können in Kräutern, Ölen, Harzen oder Wachsen enthalten sein. Den dabei entstehenden Dampf inhalieren die User, sodass die Wirkstoffe in die Lunge und den Körper gelangen. Die Wirkstoffe verbrennen dabei nicht, wie das beim Rauchen der Fall ist. Ein Luftstrom erwärmt die Kräuter und Blüten. Die aromatischen Inhaltsstoffe der Pflanze gehen in aromatischen Dampf über. Beim Vaping (Kurzform für vaporizing, verdampfen) entstehen keine gesundheitsschädlichen Nebenprodukte. Das Verdampfen erzeugt einen sehr konzentrierten Effekt, die Wirkung tritt sehr schnell ein.

vapen, e dampf, besser dampfen, verdampfer test, elektro dampfer, dampfen schädlich

Vapen wird in den letzten Jahren immer beliebter.

Welche Vaporizer-Arten lassen sich unterscheiden?

Es gibt stationäre und mobile Vaporizer, die teilweise mit Strom oder Gas und auch mit externen Wärmequellen funktionieren. In modernen Vaporizern erfolgt die Temperaturteuerung elektronisch. Sie lässt sich leicht regulieren, je nachdem welche Substanzen zum Verdampfen genutzt werden. Die Heizelemente im Inneren können aus Stahl, Keramik, Edelstahl und Ähnlichem sein. Dabei lassen sich drei Haupttypen unterscheiden:

Tisch-Vaporizer

Tisch-Vaporizer sind relativ groß. Es gibt sie entweder mit einem Gummischlauch, dem sogenannten Whip. Durch diesen Schlauch inhalieren die Use den Dampf. Mit jedem Atemzug werden die Kräuter sanft vom Dampf erhitzt und geben nach und nach ihre Wirkstoffe ab. Andere Modelle haben einen Ventilator eingebaut, der den Dampf in einen Ballon bläst, von wo aus die User ihn dann inhalieren. Eine dritte Möglichkeit sind die multifunktionalen Vaporizer, die es sowohl mit Schlauch als auch mit Ballon gibt.

vapen, e dampf, besser dampfen, verdampfer test, elektro dampfer, dampfen schädlich

Im Vaporizer lassen sich auch Cannabis-Blüten verdampfen. CBD-Blüten enthalten keine psychoaktiven Substanzen, aber das voll Wirkspektrum von Cannabidiol

Tragbare Vaporizer

Tragbare Vaporizer sind eine Mini-Version des Tisch-Vaporizers, die es in vielen verschiedenen Designs und Stilen gibt. Die tragbaren Geräte sind sehr handlich und leicht.

Vape-Pens

Vape-Pens sind sehr diskret. Je nachdem, welche Substanzen verdampft werden sollen – Kräuter, Wachse, Öle oder Harze –, ist es ratsam einen passenden Vape-Pen dafür zu kaufen.

Unterschiedliche Heizmethoden im Inneren: Konduktion und Konvektion

Im Inneren der Vaporizer kann es sehr unterschiedlich aussehen. Es gibt Geräte mit Konduktion und Geräte mit Konvektion.

Konduktion

Vaporizer, die nach dem Prinzip der Konduktion die Wirkstoffe erhitzen, haben im Inneren einen kleine Metallschale, unter der sich direkt ein Heizelement befindet. Das heiße Metall erhitzt die Substanzen. Wird Pflanzenmaterial genutzt, kann es dabei zum Versengen der Pflanzenteile kommen. In modernen Vaporizern ist diese Methode kaum noch zu finden.

Konvektion

Kommt das Prinzip der Konvektion zur Anwendung, befindet sich das Pflanzenmaterial in einem kleinen Körbchen. Die heiße Luft umströmt es und löst die Wirkstoffe heraus. Um den Luftstrom zu erhitzen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Meist handelt es sich um Keramik- oder Alu-Heizelemente, die den Geschmack des Luftstroms nicht verändern.

Worauf ist beim Kauf eines Vaporizers zu achten?

Die allererste Frage ist natürlich, ob es ein Tischgeräte sein soll oder ein individuelles Gerät. Je nachdem wie viele Personen bei einem Tischgerät mitdampfen, muss das Gerät natürlich eine entsprechende Größe haben. Vor allem die Größe der Füllkammer ist dabei wichtig.

Wichtig ist auch, welche Substanzen verdampft werden sollen. Es gibt spezielle Vaporizer für Kräuter und Blüten, Wachs, Harz oder Öl. Wer nicht sicher ist, welche Substanzen es sein sollen oder wer nur ein Gerät für mehrere Substanzarten wünscht, kann sich einen Hybrid-Vaporizer anschaffen. Sie haben mehrere Einsätze, die sich je nach Substanzart einfach austauschen lassen. In den meisten Fällen ist ein normaler Verdampfer ausreichend, weil die meisten schon im Voraus wissen, was sie verdampfen wollen.

Was ist bei Pflege und Reinigung zu beachten?

Die Inbetriebnahme, Reinigung und Pflege sind relativ einfach. Bei vielen Geräten sind die abnehmbaren Teile spülmaschinengeeignet. Doch die große Reinigung in der Spülmaschine ist nur selten wirklich notwendig. In der Regel genügt es, die Kräuterkammer mit einem Alkoholtupfer oder einem Wattestäbchen zu reinigen. Klebt Pflanzenmaterial im Inneren der Kammer fest, ist normales Spülmittel ausreichend, um es zu entfernen.

Keine Geruchsbelästigung durch das Vapen

Sehr positiv am Vapen ist, dass es keine Rauchwolken, keinen kalten Rauch in der Raumluft hinterlässt. Beim Verbrennen von Pflanzenmaterial, das kann Tabak sein, kann aber auch jedes andere Kraut sein, entsteht immer Rauch. Der Rauchgeruch setzt sich überall fest und lässt sich nur schwer wieder entfernen. Oft riechen Polster und Kleidung nach Rauch und selbst nach intensivem Lüften ist der Rauchgeruch auch am nächsten Tag noch wahrnehmbar. Da beim Vapen keinerlei Rauch entsteht, gibt es diesen negativen Nebeneffekt erst gar nicht.

Was ist der Unterschied zur E-Zigarette?

vapen, e dampf, besser dampfen, verdampfer test, elektro dampfer, dampfen schädlich

Lavendel ist schon seit altersher als Desinfektionsmittel bekannt. Über seine keimtötende Wirkung hinaus hat die Pflanze noch weitere positive Effekte

 

Viele werfen Vaporizer und Verdampfer in einen Topf. Tatsächlich ist es so, dass auch die E-Zigarette nach dem Verdampfungsprinzip arbeitet. Doch das System funktioniert dabei vollkommen anders. In E-Zigaretten kommen sogenannte Liquids zum Einsatz. Diese basieren auf Propylen-Glycol oder pflanzlichem Glycerin. In einem Kräuterverdampfer kommen natürliche Kräuter zum Einsatz.

Es entsteht in beiden Fällen Dampf, den der User inhaliert. Je nachdem, was verdampft wird, hat der Dampf einen anderen Geschmack. Die Liquids der E-Zigaretten gibt es auch mit Nikotin. Damit haben schon viele Raucher den Weg weg von der Zigarette gefunden. Der Dampf hat nicht nur einen anderen Geschmack, sondern auch eine andere Wirkung.

vapen, e dampf, besser dampfen, verdampfer test, elektro dampfer, dampfen schädlich, Was ist Vapen, vapen gesund

 

Substanz Wirkung
CBD ·         beruhigend

·         entspannend

·         schlaffördernd

Lavendel ·         ausgleichend auf das Nervensystem

·         harmonisierend

·         keimtötend

Rosmarin ·         krampflösend

·         durchblutungsfördernd, herzstärkend

·         belebend

Melisse ·         beruhigend

·         schlaffördernd

Passionsblume ·         schlaffördernd

·         beruhigend

Johanniskraut ·         stimmungsaufhellend
Kamille ·         krampflösend

·         entzündungshemmend

Guarana ·         erfrischend, anregend

·         stimulierend

·         fiebersenkend

Hopfen ·         entspannend

·         stabilisierend

·         schlaffördernd

Eukalyptus ·         befreit die Atemwege

·         keimtötend

·         konzentrationsfördernd

 

Abbildung 1: Pixabay © sarahjohnson1 (CC0 Public Domain)

Abbildung 2: Pixabay © seaweedjeezus (CC0 Public Domain)

Abbildung 3: Pixabay © couleur (CC0 Public Domain)

Nice-Magazin, Nice Logo, Nice, Steven Hofmeister, Nice-Magazin.de, Nice-Magazin, Nice, Frauenmagazin, Bestes deutsches Lifestyle Magazin
Alle Artikel von -