Für diese 5 Sexfragen sind Männer zu schüchtern, um sie uns zu stellen

Für diese 5 Sexfragen sind Männer zu schüchtern, um sie uns zu stellen

Wurdest du das schon mal gefragt?

Paar liebt sich und kuschelt im Bett

Für diese 5 Sexfragen sind Männer zu schüchtern, um sie uns zu stellen

Wurdest du das schon mal gefragt?

© Bigstock / nd3000

Auch wenn wir meinen, unseren Partner gut zu kennen, so würden wir ihn doch gerne immer mal wieder das ein oder andere fragen. Männern geht es da nicht anders. Auch wenn wir es manchmal nicht glauben wollen, aber auch ihnen ist es wichtig zu wissen, wie wir über das gemeinsame Liebesleben denken. Trotzdem fallen ihnen Fragen wie diese 5 schwer.

#5 „Wie und in welchen Situationen denken Frauen an Sex?“

Schenkt man einer Studie der Ohio State in dieser Sache Glauben, denken wir Frauen ganze 19 Mal am Tag an Sex. Wenn wir ehrlich sind, kann diese Frage nur jede Frau für sich beantworten. Auch die zweite Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Genauso wie ihr Männer, können auch wir IMMER an Sex denken. Besonders dann, wenn wir gerade unseren Eisprung haben.

#4 „Wie fühlt sich ein weiblicher Orgasmus an?“

Liebe Männer, ihr könnt nicht von uns erwarten dieses unglaubliche Gefühl in Worte zu fassen. Oder könntet ihr diese Erfahrung präzise beschreiben? Fest steht nur, dass der weibliche intensiver sein soll als der männliche. Und das mit den multiplen Orgasmen haben wir auch ganz gut drauf. Sorry Jungs, dieser Punkt geht ganz klar an uns.

 

 

#3 „Steht ihr auf Männergestöhne im Bett?“

Um ehrlich zu sein, turnt uns unser eigenes Gestöhne schon genug an. Haben wir es mit einem wildgewordenen Bullen zu tun, der unkontrollierte, laute Geräusche von sich gibt, verstört uns das eher. Ein lustvolles Schnaufen vor Erregung und das gelegentliche Einwerfen schmutziger Wörter hingegen, macht uns an und zeigt uns, dass ihr Spaß bei der Sache habt.

Video-Empfehlung

#2 „Wie merken wir, worauf ihr beim Sex wirklich steht?“

Generell gilt: Immer fragen! Wir reden immer gern, auch im Bett. Außerdem signalisiert ihr uns durch aufmerksames Fragen stellen euer Interesse an uns. Und das kommt immer gut an. Ansonsten bedeutet ein vorgeschobenes Becken immer: Genau richtig, macht weiter so. Ein zurückgezogenes Becken das genaue Gegenteil.

#1 „Ab welcher Länge, ist er euch zu kurz?“

Ein zu lang oder zu kurz gibt es für uns Frauen nicht. Lieben wir den Mann aufrichtig, spielt diese Frage keine Rolle. Auf die Form, den Umfang und die Technik kommt es an! Der Umgang mit dem besten Stück muss sitzen. Wisst ihr was ihr da macht und vor allem wie ihr es machen müsst, sind wir euch ergeben.

Alle Artikel von -
Elisa Berg ist Redakteurin bei Nice und schreibt als moderne Frau von heut für moderne Frauen von heute, rund um die Themen Liebe und Beziehung.